Ein Fahrbericht?

Die K1200S im Allgemeinen.

Ein Fahrbericht?

Beitragvon Kawa » 15.03.2005, 14:42

Ein Fahrbericht!
So, jetz bin ich mal dran von meiner ersten eigenen Tour (80 Km YEAH!) zu erzählen.

Als bekennendes Weichei (>10° wenn es geht OHNE Regen :-) ) vorsichtig über vereiste
Bürgersteige hinaus aufs Land.
Motor: Springt sauber an, nimmt beim Gasgeben zuerst minimal nicht an, dreht dann aber sauber
hoch. Ist schon ein kerniger Geselle, die Vibs ab 4500 gibts bei den Reiskochern nicht, sind nicht
unbedingt lästig aber eines modernen Motors ein bißchen unwürdig.
@Michael: Du hattest mal in einem Thread gefragt, bei mir geht die Schubabschaltung bis 2750
U/min.
Ich versuchte unter wechselnden Bedingungen zu fahren und drehte bis knapp 6000. KFR gibts bei
mir nicht und der Motor zieht in jedem Gang ab 1500 U/min sauber raus :-).
Fahrwerk: Habs nocht nicht krachen lassen, bei uns liegt noch viel Salzpuder und
Schmelzwasser/Split Konglomerat auf der Straße, ESA kann man sich einbilden, daß sich da etwas
tut, handlich ist sie und geht willig in die Kurve; im Winkelwerk muß ich es erst noch probieren.
Bremsen: Beim ersten anbremsen tut sich wenig, ich denke man gewöhnt sich daran die Bremsen
dosiert einzusetzen..Anker werfen geht Klasse
Getriebe: Keine Probs ließ sich sehr gut schalten, ab und zu ein “Klong� und manchmal wenn an
der Ampel vergessen wurde rechtzeitig herunterzuschalten mußte ich kurz die Kupplung kommen
lassen, daß der Gang einspringt
Kupplung: Geht stramm aber nicht außergewöhnlich.
Sitzposition: Sehr gut ins Mopped integriert, alles paßt und sitzt, (hoffe ich gewöhne mich das
Blinkersystem), ab 140 Verwirbelungen am Helm aber nicht störend oder zu laut, aber ab 170
fängts an mir den Helm abzuziehen, da muß ich was überlegen (Sitzposition, Helmaerodynamik,
Scheibe)
Sonstiges: Der Seitenständerschalter geht merkwürdig, ich kann nicht mit gezogener Kupplung und
eingelegtem Gang starten.
Volltanken ist schwierig, bis zum 1. Blech kein Problem, dann gehen aber mind. noch 1,5 l rein,
nach einem habe ich aufgehört....

Sie ist schön.....
Gruß

Christian

:mrgreen: P.S. ERST anhalten, DANN absteigen.... ;-)

Ab sofort MIT K-1200-S und steigender Kilometertendenz...
Benutzeravatar
Kawa
 
Beiträge: 531
Registriert: 31.08.2004, 11:02
Wohnort: 80339 München

Beitragvon OSM62 » 15.03.2005, 14:58

Hallo Kawa,

Mit der Schubabschaltung bei 2750 U/min hast du Recht, ich muss mich korrigiernen.

Bei meiner hab ich erst fühlbare (nicht störende Vibrationen) Vibs ab 7500 U/min.
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 14006
Registriert: 29.07.2004, 15:18
Wohnort: Bitzen
Motorrad: R 1250 GS Adventure

Beitragvon RoadRunner » 15.03.2005, 20:21

Hi Kawa!
Hast unser unfreiwilliges Treffen heut vergessen, zu erwähnen 8) :wink: . War echt ein geiler Zufall!
Grüße aus der Arbeit - wo ich noch bis zehn bin :?
RoadRunner
Benutzeravatar
RoadRunner
 
Beiträge: 346
Registriert: 12.11.2004, 01:47
Wohnort: 80636 München

Beitragvon Max » 15.03.2005, 22:03

Hi,

bin heute nach der Übernahme 14.30 mit der S in den Odenwald gedüst
Lindenfels, Michelbach, Bikertreff Marbachstausee, Hesseneck, Amorbach,
Obernburg Stockstadt, ICE mässig BAB nach Hause in den Taunus und jetzt 254 Km auf der Uhr.
No Probs, keine hohen Kupplungkräfte, Leerlauf Drehz. 1100-1200,
lässt sich gut schalten, nicht so exakt wie die Tuono aber sauber,
Klonks nur bei niedrigen Tempi, dafür findet man den Leerlauf im Schlaf.
Lediglich auf dem Zubringer BAB und einem gerade frisch gefülltem Tank :arrow: ein wenig taumeln bei 120 mit Komfort Abstimmung,
hatte sich angefühlt wie zu niedriger Luftdruck hinten, mit ESA Normal + ( 1 Helm ) war alles wieder o.K.
Die Bremsen sind noch ein wenig teigig und haben noch keinen exakten Druckpunkt, aber die Beläge sind ja auch noch nicht eingelaufen.
Die Bremsleistung ist aber schon recht gut.
Finde aber mit dem neuen Dainese beim Bremsen keinen Halt auf der Sitzbank und ich rutsche gegen den Tank
bzw. da klemmt man sich beinahe die Nüs... ein, an dieser Tanksteilwand.
Beim aufdrehen rutscht man ja wieder a bisserl zurück :roll:
Hat jemand eine bessere Idee ausser doppelseitigem Klebeband :?:
Gruß

Max
Max
 
Beiträge: 500
Registriert: 30.07.2004, 08:39
Wohnort: Kelkheim Ts.

Erste Erfahrungen

Beitragvon Raimund » 18.03.2005, 09:37

Hallo,

dass die 1200S ein Supermotorrad ist, steht außer Frage, sonst hätten wir uns den Hobel ja nicht gekauft. Daher werde ich jetzt nicht berichten, was alles wunderbar ist, sondern das was meiner Meinung nach noch verbesserungsfähig ist. Viele Punkte sind teilweise schon unter den unterschiedlichen Themen angesprochen worden.

Meine blaue habe ich jetzt 14 Tage und hier mal meine ersten Erfahrungen:

Die Kupplungskräfte sind beim Fahren kein Problem, aber ich bin zwei mal in einen Stau auf der AB reingeraten, so mit durchmogeln und hinter LKW feststecken usw. Hier ist die Kupplung eine absolute Zumutung. Ich fahre ca 15.000 km Motorrad im Jahr, bin also durchaus nicht ingeübt. Unter 2000 U/min ruckelt das Moped beim Konstantfahren, also Stau = Grausam. :(

Verbrauch: 7 l (noch in der Einfahrzeit!), bei 190 km meldete sich die Tankanzeige. Wenn's dann mal schneller wird, heißt das allle 150 km zum Tanken!

Der Hauptständer hebt die K locker und leicht, aber das Hinterrad ist mal gerade 1/2 cm über dem (ebenen) Boden. Also aufpassen beim Aufbocken auf nur leicht unebener Straße!

Die Verarbeitungsqualität ist insgesamt nicht sehr hoch, sie war bei meiner alten K1200RS besser.

Die schwarze Tankabdeckung ist schon beim Lackierer, sieht wirklich lackiert viel besser aus (siehe entspr. Forum), könnte BMW serienmäßig machen.

Auf die codierten Schlösser meiner Koffer warte ich auch noch (14 Tage).

Dass unter der Sitzbank - außer für die Bedienungsanleitung - praktisch überhaupt kein Platz ist, steigert nicht gerade die Alltagstauglichkeit und müsste so nicht sein.

Raimund

P.S. Also nicht falsch verstehen, ich find die K1200S Klasse.
Raimund
 
Beiträge: 2
Registriert: 18.03.2005, 08:45
Wohnort: 66130 Saarbrücken

Re: Erste Erfahrungen

Beitragvon Boxer-Olli » 18.03.2005, 22:32

Raimund hat geschrieben:Der Hauptständer hebt die K locker und leicht, aber das Hinterrad ist mal gerade 1/2 cm über dem (ebenen) Boden. Also aufpassen beim Aufbocken auf nur leicht unebener Straße!

Raimund


Hallo Raimund,
willkommen im Club :wink:
Du hast doch bestimmt noch den "alten kurzen" Hauptständer :?:
Die neuen sind doch noch nicht Lieferbar, oder :?:
Gruß
OLLI
mein Subi Bild
Benutzeravatar
Boxer-Olli
 
Beiträge: 1278
Registriert: 12.08.2004, 22:39
Wohnort: Remscheid

erste Erfahrungen und Lieferfähigkeiten bei BMW Bekleidung

Beitragvon bmw-fan » 21.03.2005, 10:18

Na dann will ich die ersten 200km Fahreindruck auch mal zum Besten geben.
Leerlaufdrehzahl ca. 1200-1300 Touren
Beim Anfahren an die rote Ampel agiert die Schubabschaltung recht stark und man muss schnell runterschalten um mit erträglicher Motorbremsung im Gang heranzurollen ;)
Das ESA ist sehr gut. Ich fahre hier in der Nähe des Truppenübungsplatzes Senne. Kopfsteinplaster ESA auf COMF und du merkst deutlich den Unterschied wobei mehr als 70km/h (erlaubt sind 60) fährst du nicht. Auf ner etwas holprigen Landstrasse kommst du mit ESA NORM gut klar und in der Variante ESA SPORT geht es auf der glatten Bahn gut ab :)
Durchzug in jedem Gang. Wie Vollbremsung nur das die Beschleunigung dich nach hinten drückt ;)
Ich habe die Hose von BMW PRORACE. Mit der rutsche ich auch nach vorn zum Tank und beim Beschleunigen wieder etwas zurück. Wahrscheinlich ist noch Patina auf der Sitzbank und ich werde das mit dem Rutschen mal beobachten.
Verbrauch von 7 Litern und Meldung der Anzeige bei 190km kann ich bestätigen.
Habe dann ca. 13,3 Liter nachgetankt und bestätige das das Nachtanken sehr mühevoll ist bei den letzten Litern. Was mir aufgefallen ist das die Tankanzeige erst an der nächsten Ampel gemerkt hat das wieder VOLL ist :))
Fazit: Ich würde das Moped wieder kaufen. Man merkt das BMW hier und da gespart hat und Rumänische und andere ausländische Hersteller ihre Finger im Spiel haben (Qualität). Leider ist BMW nicht in der Lage die in Ihrem Klamottenkatalog seit Januar 2005 angebotenen Waren hier: BMW PRORACE auch zeitnah zu liefern: BEISPIEL: Bestellt im Januar Lederkombi Jacke56 Hose54 Stiefel46 Handschuh 9,5. Geliefert im März Hose54. Stiefel46 sollen morgen (22.3.) kommen und die Jacke BRÜLL im MAI 2005!!!.... habe mir jetzt einen anderweitigen Rennkombi gekauft. Lachhaft was BMW da zum Besten eher wohl zum Schlechten gibt.
Soviel dazu wenn hier über zu kurze oder zu lange Hauptständer geschrieben wird.
Übrigens ein ReifenREP habe ich nicht. Aber die Schlüssel 2+1 habe ich ;)
Na die Hoffnung stirbt zuletzt. Frage mich nur wenn die in München 2,2 Milliarden Euro Gewinn gemacht haben warum die dann so MANGELHAFT in der Lieferung sind. Das wird dann wohl am MANAGEMENT liegen oder??? :shock:
bmw-fan
 
Beiträge: 28
Registriert: 09.11.2004, 11:40
Wohnort: Raum Bielefeld

AW: Ein Fahrbericht?

Beitragvon Brenner » 08.04.2005, 23:45

Hallo zusammen,

Habe gestern endlich meine nigelnagelneue K1200s bekommen Bild und hier meine Erkenntnisse nach den ersten
200 zurückgelegten Kilometern:

Platz nehmen …
die Ergonomie/Sitzposition ist über alle Zweifel erhaben, war für mich ja auch ein Hauptgrund für den Umstieg.
Ermüdungsfreies Fahren über mehrere 100 km mit kurzen Stopps nur zum Tanken garantiert.

Und dann…
der Motor ist allererste Sahne. Einfach nur Geil dieser Klang. Unglaublich diese Leistung und das obwohl man am
Anfang nur bis 6000 Touren dreht. Mehr gibt’s da nicht zu schreiben mit Ausnahme dass man wohl unaufhörlich
die Pappe riskiert :twisted: . Auch die Laufkultur find ich absolut revolutionär, meine R1100s war da um Welten schlechter
(natürlich auch Konzeptbedingt). Aber dieser Antrieb ist für mich genau richtig. Wenn es ruhiger zur Sache ginge
würde mir gewissermaßen etwas fehlen. Empfinde auch das leichte Ruckeln unten rum eher als "Temperament".
Hätte ich nicht schon darüber gelesen, wahrscheinlich würde ich es als solches nicht mal Erkennen. Bin mal
gespannt wie sich das bei eingefahrenen Motor entwickelt. Bei meiner R1100s war nach einigen tausend km
eher ein Fortschritt bei Laufkultur und Schaltbarkeit zu spüren.
Und wenn ich gerade bei der Schaltbarkeit bin, Gänge flutschen sehr gut aber natürlich (wie ja schon so oft
beschrieben) begleitet durch Schaltgeräusche :| . Getriebe und Antrieb bei BMW = schwerer maschinenbau.
Japanisches Niveau erreichen die wohl nie. Allerdings gelingt mir schon mit der Schalt- Technik das etwas positiv
zu beeinflussen. Mit „Auskuppeln und Schalten fast gleichzeitig“ und „Schalthebel vor dem ziehen der Kupplung leicht
vor belasten“ und „Gefühlvoll mit Fußspitze Kupplungshebel betätigen“ funktionierts mir geräuschärmer :wink: . Will hier aber nicht
Klugschei..., habe es halt auch bei der R1100s so gemacht.
Was die Bedienungskraft der Kupplung angeht bin ich zufrieden. Allerdings fehlen mir Erfahrung mit mehreren
„Stopp and Go“ -Kilometern.
Aber jetzt das segensreichste, das super gierige Händling. Erinnert mich eher an ein um 50 kg leichteres 600er
Mopped. Ist ja der K1200s im Stand absolut nicht anzusehen. ESA war erstmal nur auf Normal.
Und auch die Bremsen sind eine echte Weiterentwicklung, vor allem die Dosirbarkeit - vom Feinsten.

Tanken…
vom :) war Tank natürlich nur zu einem Viertel gefüllt. Habe an der Zapfe vor lauter Wut über diese Preise nicht
auf den Verbrauch geachtet. Die haben wohl einen an der Waffel. Wenn das so weiter geht gibt’s nur zwei
Möglichkeiten: nach einer eignen Ölquelle bohren oder umstellen auf Hybrid :shock: . Zugegeben, bei so einem Preis
für das Motorrad sollte das SuperPlus auch noch drin sein. Nur irgendwann hört der Spaß auf.

Zu Hause angekommen…
der Seitenständer ist Zweifellos etwas wacklig. Allein nur das Verriegeln des Sitzbank- Schlosses erzeugte eine
geringe Vorwärtsbewegung. Ein echter Rückschritt. Bin den Tipps aus diesem Forum dankbar, weil ich verstärkt
auf sicheren Stand achte. Hauptständer habe ich noch keinen.

Und dann noch…
finde nach wie vor das Design der Maschine als eigenständig und gelungen, habe mich noch ne halbe Stunde an
den technischen Details satt gesehen. Auch die Verarbeitung ist super bis auf die Spaltmaße im Bereich Tank-
verkleidung. Habe ansonst bis jetzt nichts Negatives gefunden. Hoffe das bleibt so.

Fazit, das feinste was ich bis jetzt gefahren bin Bild. Hoffe ich habe euch nicht gelangweilt, wurde ja alles irgendwie
schon mal geschildert. Foto folgt noch, habe aber noch keine Digitalkamera :? .


Gruß
Brenner
Zuletzt geändert von Brenner am 09.04.2005, 12:48, insgesamt 2-mal geändert.
Vielleicht trifft man sich mal, hier im Sueden...
Benutzeravatar
Brenner
 
Beiträge: 18
Registriert: 02.11.2004, 23:29
Wohnort: bei Landshut

Beitragvon Fortitu » 09.04.2005, 08:04

@brenner,

„Gefühlvoll mit Fußspitze Kupplungshebel betätigen“

Hab ich gleich mal probiert, und hab mich natürlich voll auf die Fre.. gelegt! :wink:

Aber Spaß beiseite, habe mit meiner bis jetzt rund 1100 km gefahren, und bin (fast) voll zufrieden !
Ich bin ebenfalls von einer R 1100 S umgestiegen. Das Getriebe geht für BMW in Ordnung, schaltet sich sogar einen Tick besser wie bei der SQ, Die Geräuschkulisse ist ähnlich.
Der Schiebebetrieb unterhalb 3000 Touren nervt allerdings, wenn die Schubabschaltung aussetzt und das Motorrad sozusagen selbstständig leicht Gas gibt. Ich frage mich ob die Schubabschaltung bei einem Motorrad dieser Leistungsstärke überhaupt Sinn macht. Macht man das Gas komplett zu ist die Bremswirkung des Motors fast zu stark, bei 3000 Touren macht sie dann von alleine einen Satz nach vorne.
Um diesen Effekt abzumildern mache ich das Gas nur langsam und nie ganz zu, dann gehts. Ich brauche im Schnitt bislang auch nur 6,8 L bei zügiger bis sportlicher Fahrweise.
Der Spritspareffekt des ganzen ist jedenfalls so minimal das mir die Laufkultur "untenrum" wichtiger wäre!
Mit dem Seitenständer hab ich bislang keine Probleme, da meine letzten Motorräder alle "nur" einen Seitenständer hatten und ich mir angewöhnt habe immer den 1. Gang einzulegen und die Maschiene vor dem Abstellen bis zum Wiederstand nach vorne zu schieben.
"Der frühe Vogel fängt den Wurm"
Benutzeravatar
Fortitu
 
Beiträge: 14
Registriert: 30.11.2004, 10:44
Wohnort: Eifel

Beitragvon Brenner » 09.04.2005, 12:29

@ Fortitu,

ist klar dass man mit solchen Thesen keinen Einklang findet, ist nur mein Persönlicher Standpunkt weil ich´s halt
mal so gelernt habe. Letztlich muss jeder selbst Versuchen wie er am besten zu Recht kommt :!:
Habe auch hier im Forum schon gelesen das es bei gewissen Drehzahlen besser wird. Da man sich ja die ersten
1000 km zurückhalten sollte bin ich mal gespannt, ob es während dem Schalten noch „Klongt“ wenn man den Motor
voll ausdrehen darf :roll: .



Gruß
Brenner
Vielleicht trifft man sich mal, hier im Sueden...
Benutzeravatar
Brenner
 
Beiträge: 18
Registriert: 02.11.2004, 23:29
Wohnort: bei Landshut


Zurück zu K1200S - K 1200 S

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste