Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Die technische Seite der K 1200 R + K 1300 R im Besonderen.

Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon Michelinmännla » 05.02.2015, 22:20

Hallo zusammen,

so langsam ist wieder an auswintern zu denken und dabei stehen paar Arbeiten am Moped an.
Unter anderem will ich einen Ölwechsel beim Hinterradantrieb machen.
Also: Paraleverstrebe lösen, Hinterradantrieb abklappen, Ölwechsel, Paraleverstrebe wieder montieren. Laut Bucheli-Reparaturanleitung soll dabei die Schraube/Mutter der Paraleverstrebe durch eine neue ersetzt werden. Wie handhabt ihr das? Alte verwenden? Neue aus dem Ersatzteilkatalog? Neue "normale" Schraube?
Danke einstweilen!
Benutzeravatar
Michelinmännla
 
Beiträge: 13
Registriert: 20.01.2015, 11:45
Wohnort: Kronach
Motorrad: K1200R

Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Werbung

Werbung
 

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon Michelinmännla » 06.02.2015, 10:18

Alles klar, danke! Ich schau sie mir mal an und dann entscheid ich...
Benutzeravatar
Michelinmännla
 
Beiträge: 13
Registriert: 20.01.2015, 11:45
Wohnort: Kronach
Motorrad: K1200R

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon K1200R_Wip » 06.02.2015, 14:06

Michelinmännla hat geschrieben:Hallo zusammen,

so langsam ist wieder an auswintern zu denken ...


Du glücklicher! Hier sind die Straßen weiß vom Salz oder weiß vom Schnee.
Aktuell sind sie weiß vom Salz, weil die Sonne alles abtrocknet und die Salzkruste zum Vorschein kommt.
Aber wenn der Wetterbericht Recht hat, wird das weiße Salz bald wieder unter weißem Wasser verschwinden.

Letzte Woche in Düsseldorf waren sie schon wieder am Fahren (2 GS auch Aachen)! ... :(

Jörg
Halben Tacho Abstand, mach ich. Mein Tacho hat einen Durchmesser von 10cm ...
Benutzeravatar
K1200R_Wip
 
Beiträge: 2542
Registriert: 30.08.2011, 19:18
Motorrad: K 1300 R

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon Chucky1978 » 06.02.2015, 15:57

Die Mutter der Paralever ist eine selbstsichernde Mutter, jedoch oval geformt statt mit einem Sicherungsring oder -lack. regulären SIcherungslack würde ich daher nicht empfehlen.

Hab so eine Schraube trotz Sicherungslack schon verloren am Dämpfer weil ich es auch eilig hatte, und dachte auch das müsste reichen... Also lieber eine reguläre M10er Mutter mit Sicherungslack,
oder die original einfach neu bestellen wenn es nicht eilt.

Die Muttern gibt es für wenige Euro im 10er-Pack im Web oder in der Werkstatt. Dabei kannst du dir direkt dann noch neue O-Ringe für die Ablasschraube, ABS-Sensor oder Einfüllschraube mitbestellen/kaufen
http://www.leebmann24.de/bmw-ersatzteil ... kid=354165
Pos 9,11,15 je nachdem was man alles öffnen muss bei deinem Modell
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Chucky1978
 
Beiträge: 1615
Registriert: 28.07.2013, 12:13
Wohnort: Wittlich
Motorrad: K1200S

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon essell » 08.04.2019, 12:36

Hallo,

nun habe ich einiges gefunden zum Thema Ölwechsel am Hinterradantrieb, aber wo steht denn, was für ein Öl dort wohl hineingehört? Wenn ich bei Louis z.B. über das Motorradmodell suche, dann finde ich etwas, aber ob das das Richtige ist?

Gruß Sascha
essell
 
Beiträge: 6
Registriert: 03.04.2019, 09:52
Motorrad: K1300R, 2010

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon luther789 » 08.04.2019, 13:38

Moin,
da würde ich mir keine großen Gedanken machen.
75W90 und gut. Castrol,Ravenol,Original, Liqui Moly usw. Ich nutze in meinen K13R, K13S, R1100R, R1150R , R1200S
das CASTROL Syntrax Longlife 75W-90 Bisher gab es nie Probleme.
Ich glaube der Hersteller der BMW Öle ist sowieso Castrol oder Mobil.
Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen
Benutzeravatar
luther789
 
Beiträge: 56
Registriert: 17.10.2018, 08:27
Motorrad: K1300S 2010

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Werbung


Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon Chucky1978 » 08.04.2019, 17:47

essell hat geschrieben:[...] aber wo steht denn, was für ein Öl dort wohl hineingehört? [...]
Gruß Sascha


Tatsächlich steht das "nur" in der jeweils aktuellen bzw in der dem Baujahr entsprechend heraus gekommenen RepROM von BMW.
Ist ja nicht unbedingt etwas, was der Fahrer zu kontrollieren hat.

LOUIS ist zwar gut, aber den technischen Angaben egal welcher Drittquelle, würde ich nicht unbedingt unkritisch vertrauen. Fehler können überall gemacht werden. (selbst in der original BMW-Dokumentation)
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Chucky1978
 
Beiträge: 1615
Registriert: 28.07.2013, 12:13
Wohnort: Wittlich
Motorrad: K1200S

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon Frankiboy » 08.04.2019, 18:14

Ich sauge das Öl mit einem dünnden Benzinschlauch und einer Einwegspritze ab.
Vorher ordentlich warmfahren, Einflüllschraube raus drehen, dann ein dünnes Schläuchlein einführen und gleichzeitig am Hinterrad drehen, damit der Schlauch nach unten in den untersten Teil des Öles geführt wird.
Nachdem alles abgesagt ist, (ca 180ml müssten es insgesamt sein) den Schlauch drin lassen, und mit der Spritze die selbige Menge frisches in meinem Fall SAE 75-140 Getriebeöl einfüllen, die Marke ist hier shit egal. Nachdem das passiert ist, das Hinterrad erneut in die andere Richtung drehen damit das Schlächlein wieder heraus geführt wird.
Wenn das richtig gehandhabt wird, und man ein transparentes dünnes Benzinschläuchlein mit einer Länge von ca 50cm benutzt, ist das eine ganz einfache Sache die kaum Aufwand, Zeit und Geld in Anspruch nimmt.
Vorschriftsmäßig ist das natürlich nicht, aber es funktioniert!
Mache das seit 10 Jahren ca alle 2 Jahre so, es hat bisher immer geklappt, auch wenn man den Kardan nicht nach unten klappt ;-)
Wer eine jüngere KS sein Eigen nennt besitzt ohnehin eine Ölablasschraube, kann meine Empfehlung ignorieren, denn derjenige hat es dann noch einen Tick einfacher.
Frankiboy
 
Beiträge: 966
Registriert: 26.05.2009, 12:52
Wohnort: Tübingen
Motorrad: K1200S bj9/2006

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon essell » 08.04.2019, 19:23

Hi,

Danke Euch. Könnte mir freundlicherweise jemand sagen, welches Öl laut Rep DVD in den Hinterradantrieb gehört?

Gruß Sascha
essell
 
Beiträge: 6
Registriert: 03.04.2019, 09:52
Motorrad: K1300R, 2010

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon Drehzahl » 08.04.2019, 22:08

75W90
Benutzeravatar
Drehzahl
 
Beiträge: 93
Registriert: 09.11.2016, 12:34
Motorrad: K1300R

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon Frankiboy » 09.04.2019, 07:46

Nimm doch SAE 75w-140 dann bist du auf der sicheren Seite.
Frankiboy
 
Beiträge: 966
Registriert: 26.05.2009, 12:52
Wohnort: Tübingen
Motorrad: K1200S bj9/2006

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon essell » 09.04.2019, 08:56

Vielen Dank erst einmal für die schnellen Antworten.
Kannst Du mir noch kurz erklären, warum das die sichere Seite ist?
essell
 
Beiträge: 6
Registriert: 03.04.2019, 09:52
Motorrad: K1300R, 2010

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon luther789 » 09.04.2019, 11:03

Er meint sicherlich das "dickeres" Öl (140er) bei höherer Belastung und damit höherer Temperatur besser und sicherer schmiert.
Wobei das 90er und das 140 er erst mal (also kalt) gleich dickflüssig sind. Bei steigender Temperatur im HAG wird das 90er schneller dünflüssiger aber erreicht auch die Obergrenze schneller dessen was es verkraften kann. Dort hat das 140er noch reserven. Da wir in unseren Getrieben keine Lamellenkupplungen oder Sperren haben kann ich mir nicht vorstellen das es zu heiß wird für ein 90er.

Ist wohl eher eine Glaubensfrage wie immer bei Ölen. Solange es eine Freigabe von BMW gibt kann es bei normaler Nutzung nicht falsch sein. Bei Hornig und einigen anderen Portalen wird beides beworben.

Also nimm 140er oder 90er und Du bist auf der sicheren Seite.
Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen
Benutzeravatar
luther789
 
Beiträge: 56
Registriert: 17.10.2018, 08:27
Motorrad: K1300S 2010

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon essell » 09.04.2019, 14:09

Vielen Dank
essell
 
Beiträge: 6
Registriert: 03.04.2019, 09:52
Motorrad: K1300R, 2010

Re: Ölwechsel beim Hinterradantrieb

Beitragvon Frankiboy » 09.04.2019, 18:13

Ich meinte mit der sicheren Seite, daß das Temperaturband breiter ist, in dem Fall bei hohen Temperaturen mehr Schmiersicherheit.
Frankiboy
 
Beiträge: 966
Registriert: 26.05.2009, 12:52
Wohnort: Tübingen
Motorrad: K1200S bj9/2006


Zurück zu K 1200 R + K 1300 R - Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Gizmo und 4 Gäste