Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Alles vom Orginalzubehör bis zum PDA mit Navisoftware.

Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon blackthunder » 20.09.2020, 19:18

Hallo an die Navi-Freaks unter Euch,
nach dem ich kürzlich frustiert wegen den ganzen Connectivity-Problemen mein TomTom Rider 550 auf eBay vertickt habe, bin ich auf Calimoto umgestiegen. O.K. mit deren Abo-Lizenzpolitik kann man sich anfreunden oder auch nicht, das ist schon etwas grenzwertig, aber das Ergebnis ist schon erstklassig. Ich habe Calimoto jetzt ca. 4 Wochen in der praktischen Erprobung und bin in meiner unmittelbaren Umgebung schon kurvige Touren gefahren von denen ich noch nie etwas vorher gehört habe. Einfach nur genial.

O.k. die Tourenplanung am PC erfordert etwas Einarbeitung und die Online-Planung ist nun nicht gerade eine Sternstunde der benutzerfreundlichen Software-Ergonemie, aber besser als Basecamp oder MyRoute von TomTom ist sie allemal. Vor allen nach der völlig unkomplizierten Synchronistation mit der Handy App fährt man exakt die Route, die man vorher geplant hat, ohne jegliche Eigen-Interpretation wie sie bei Garmin oder TomTom üblich sind.

Kurz und knapp, ihr merkt schon ich bin trotz einiger Schwächen (die Software ist ja noch jung) ziemlich begeistert, ggf. ist das ja auch für den einen oder anderen von Euch ein Idee für eine verbesserte und vereinfachte Navigation und Connectivity. Vor allen Dingen hat man es nur noch mit einer simplen Kopplung einer einzigen Bluetooth - Verbindung zwischen dem Headset im Helm und dem Handy zu tun und keinen Dauerstress in der Dreier-Kopplung Handy, Headset und TomTom oder Gamin.

Ihr merkt schon ich bin begeistert :mrgreen:

Akku-Verbrauch im Handy ist allerding ein Thema, das habe ich über eine Powerbank im Tankrucksack gelöst, Fotos anbei.

Bei Fragen gerne eine PN. Profi bin ich mit Calimoto allerdings auch noch nicht, aber sehr interessiert an einem Erfahrungsaustausch bezüglich Stärken und Schwächen der Software.

blackthunder
Dateianhänge
da02ec18-72d7-4634-9445-b5c50df6059a.jpg
3b45b1f4-d8fd-4ae4-8ee8-2e5c8665f679.jpg
40b818d8-5948-4457-becf-4661fc599761.jpg
Benutzeravatar
blackthunder
 
Beiträge: 605
Registriert: 29.06.2018, 12:02
Motorrad: K1200R (2008)

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon Peppe » 20.09.2020, 20:34

Hi grüß dich, da hast du wohl die Calimoto Aktion vor ein paar Monaten in der Computer Bild verpasst, da gab es nämlich einen Coupon für 1 Jahresabo, somit zum Preis des Heftes.

Ansonsten bin ich auch total begeistert und fahre viel damit. Die Blitzerwarnfunktion ist auch hilfreich :)
Sp Connect nutze ich auch an meiner K, bei neueren Modellen aber mit Entkopplungselement, sonst geht die Kamera flöten.

Viel Spass weiterhin beim navigieren
Peter
Benutzeravatar
Peppe
 
Beiträge: 38
Registriert: 22.10.2018, 07:26
Motorrad: K1200s 2004

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon blackthunder » 20.09.2020, 20:47

Peppe hat geschrieben:Hi grüß dich, da hast du wohl die Calimoto Aktion vor ein paar Monaten in der Computer Bild verpasst, da gab es nämlich einen Coupon für 1 Jahresabo, somit zum Preis des Heftes.

Ansonsten bin ich auch total begeistert und fahre viel damit. Die Blitzerwarnfunktion ist auch hilfreich :)
Sp Connect nutze ich auch an meiner K, bei neueren Modellen aber mit Entkopplungselement, sonst geht die Kamera flöten.

Viel Spass weiterhin beim navigieren
Peter


... stimmt, die Sonderaktion habe ich leider verpasst, aber man kann nicht alles haben im Leben cofus

Über das Entkopplungselement habe ich auch schon nachgedacht (Danke für den Hinweis), aber wo mein Handy jetzt angebracht ist (siehe Foto), mit der RAM-Mount-Halterung/Entkopplung ist das Handy so dermaßen ruhig und ohne einen Hauch von Vibrationen oder Erschütterungen, dass ich im Moment noch kein Handlungsbedarf sehe. Vielleicht werde ich irgendwann über eine defekte Kamera eines Besseren belehrt, aber Versuch macht kluch ;-) Aktuell verwende ich ohnehin ein älteres iPhone 8 und gehe deshalb aktuell bewusst ins Risiko, in 6 Monaten ist ohnehin ein neues Handy fällig wegen Vertragsverlängerung ;-)

Wie genau hast du denn die Befestigung gelöst ? Hast du ggf. auch mal ein Bild ? Wäre natürlich für jeden Verbesserungsvorschlag offen ThumbUP

PS: die integrierte Blitzer-Warnfunktion ist natürlich nicht ganz unpraktisch, aber psssstttt, nicht weitererzählen winkG
Benutzeravatar
blackthunder
 
Beiträge: 605
Registriert: 29.06.2018, 12:02
Motorrad: K1200R (2008)

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon Stefan135 » 21.09.2020, 11:54

Hallo,

Ich habe dazu auch mal eine Frage.
Bekommt man bei Calimoto auch eine Bluthooth-Verbindung zum Helm?
Mit Google über's Handy geht das und die Ansagen zum Abbiegen sind immer früh genug.

Gruß
Stefan
"Ein Motorrad ist erst dann schnell genug, wenn man morgens Angst hat es anzulassen", frei nach Walter Röhrl.
Benutzeravatar
Stefan135
 
Beiträge: 8
Registriert: 12.10.2019, 20:10
Wohnort: Ruhrpott
Motorrad: BMW K1200R Sport

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon blackthunder » 21.09.2020, 12:11

.... wenn du meinen Beitrag aufmerksam gelesen hättest, könntest du dir die Fragen selber beantworten :mrgreen:

Nein Spaß bei Seite, genau darum geht es ja cofus

Die Ausgangssituation war das dämliche TomTom Rider 550 mit deren blöden App. Da hat man ja das Dreiecks-Verhältnis zwischen Headset im Helm, dem Handy und dem TomTom. Das überhaupt hinzubekommen, war schon eine Wissenschaft für sich, und wenn man es tatsächlich geschafft hat, hielt die Verbindung nur von 12:00 Uhr bis Mittag. ahh

Jetzt mit Calimoto braucht man nur EINE Bluetooth-Verbindung zwischen dem Headset im Helm (Sena in meinem Shoei-Helm) und dem Handy, was wie verrückt und stabil funktioniert.

Das hat aber nichts mit Calimoto oder Google Maps zu tun. Du baust ja die Bluetooth-Verbindung zwischen dem Headset und dem Handy auf, dadurch wird die Ton-Ausgabe quasi auf das Bluetooth-Device (dem Headset) umgeleitet, das funktioniert genauso wie bei einem Bluetooth-Lautsprecher cofus

Ich hoffe ich habe mich einigermaßen deutlich ausgedrückt und alle Klarheiten erfolgreich beseitigt ;-)
Benutzeravatar
blackthunder
 
Beiträge: 605
Registriert: 29.06.2018, 12:02
Motorrad: K1200R (2008)

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon Raiden1 » 21.09.2020, 17:35

wie gut sind eure Erfahrungen mit dem Kartenmaterial?

Ich habe die app am Wochenende getestet. Und war leider mit der Streckenführung gar nicht zufrieden. Ich habe eine kleine Rundtour erstellen lassen, die hat super ausgesehen auf der Karte.
Ich lasse zum Navigieren mein Handy im Tankrucksack und nutze rein die Streckenansage über das BT-Headset. Die App hat mich ständig falsch abbiegen lassen und dann sogar teilweise im Kreis um ein paar Ortschaften fahren lassen.

Ich werde es nochmal mit Handy in der Halterung probieren um so die Streckenführung auf dem Display sehen zu können. Aber rein akustische Navigation muss ich sagen - Daumen runter.
Benutzeravatar
Raiden1
 
Beiträge: 7
Registriert: 01.08.2020, 18:19
Motorrad: K1200S

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon blackthunder » 21.09.2020, 18:08

Nur nach Ansage bin ich bisher noch nicht gefahren, aber in Kombination mit dem Display habe ich mich jetzt noch nicht ein einziges Mal verfahren cofus

Und die vorgeschlagenen Routen waren bis jetzt alle top ThumbUP

Meine Erfahrung ist, dass man sich zunächst mit dem Grad der Kurven etwas eingrooven muss, die man ja sogar je Etappe (also zwischen den Zwischenzielen) individuell einstellen kann. Denn der gewählte Grad (Autobahn, Landstrasse, Kurven, sehr viele Kurven) hat erhebliche Auswirkungen auf die berechnete Route, deutlich mehr als z.B. bei den Garmin oder TomTom Geräten.

Was mich vor allen Dingen bei den mobilen Navis immer extrem genervt hat war, dass man mit sich mit Basecamp oder mit MyDrive mit viel Aufwand eine schöne Route vorgeplant hat, dann aber die Garmins oder TomTom-Geräte immer meinten sie müssten die Routen noch einmal individuell nachkalkulieren, was oft zu sehr merkwürdigen Ergebnissen geführt hat.

Das hatte ich bei Calimoto bis jetzt jedenfalls noch nicht cofus aber soooo lange setzte ich die Software ja auch noch nicht ein, mal schauen wie sie sich auf Langstrecke schlägt. ;-)
Benutzeravatar
blackthunder
 
Beiträge: 605
Registriert: 29.06.2018, 12:02
Motorrad: K1200R (2008)

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon topolino_rosso » 21.09.2020, 20:17

blackthunder hat geschrieben:Was mich vor allen Dingen bei den mobilen Navis immer extrem genervt hat war, dass man mit sich mit Basecamp oder mit MyDrive mit viel Aufwand eine schöne Route vorgeplant hat, dann aber die Garmins oder TomTom-Geräte immer meinten sie müssten die Routen noch einmal individuell nachkalkulieren, was oft zu sehr merkwürdigen Ergebnissen geführt hat.

Das hatte ich bei Calimoto bis jetzt jedenfalls noch nicht cofus aber soooo lange setzte ich die Software ja auch noch nicht ein, mal schauen wie sie sich auf Langstrecke schlägt. ;-)


Das ist aber m.E. nicht ein Problem der Navis, sondern eher eins von dir. Wenn ich die Geschichte bis jetzt richtig verstanden habe (hier im Forum treiben sich viel Berufenere herum), ist das im Prinzip nämlich so:

1. Eine zuhause vorprogrammierte Route kannst du einerseits als Route ins Navi transferieren. Dann wird das Ziel und ev. Zwischenziele eingegeben, alles dazwischen berechnet das Navi selbst. Dabei wird je nach Einstellungen häufig etwas anderes herauskommen, als deine Software zuhause ausgerechnet hatte. Das Navi berechnet auch deine Route gleich ganz neu, wenn du von der vorgegebenen abgewichen bist.

2. Eine zuhause vorprogrammierte Route kannst du anderseits als Track ins Navi transferieren. Dann wird eine Abfolge von nah beieinander liegenden Wegpunkten eingegeben. Das Navi rechnet nichts mehr selbst, sondern will die Wegpunkte der Reihe nach abfahren. Weichst du von der Route ab, zeigt dir das Navi den nächsten Weg zurück auf dieselbe, aber nicht eine inzwischen vielleicht günstigere Alternative. So macht auch ein Garmin oder ein Tomtom nichts anderes, als was es importiert hat.

Nun muss man 1. herausfinden, was das Naviprogramm aus dem PC exportiert, und wie man dieses Format ev. ändert. 2. muss man entscheiden, was man lieber mag. Ich ziehe gerechnete Routen vor, wobei ich die Zwischenziele nicht auf Kreuzungen oder Ortschaften setze. Sondern mittig auf Strassen, die ich jedenfalls fahren möchte.
Beste Grüsse aus dem Säuliamt
Hans

Sachs Pony / Lambretta 125 / BMW R27 / Yamaha AS2 125 / Vespa Rally 175 / Yamaha XS 850 / BMW K75S / BMW K1200RS + BMW R100S / BMW K1600GT 2011 / BMW K1600GT 2015
Benutzeravatar
topolino_rosso
 
Beiträge: 753
Registriert: 29.08.2014, 10:11
Motorrad: K1600GT

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon Freigeist » 21.09.2020, 22:15

Wenn du z.B. beim Navigator 6 die Neuberechnung ausschaltest, fährt er ausschließlich die am Rechner erstellte Route ab, das ganze funktioniert dann auch mit nur zwei echten Wegpunkten.. nämlich Start und Ziel. Ansonsten mit beliebig vielen zwischen Punkten.

Verlässt du diese Route allerdings, dann musst du den Weg auf die Route wieder selber finden... dort aber setzt er genau an dieser Stelle wieder mit der Navigation fort, will dich auch nicht an irgendeinen Punkt den du ausgelassen hast zurück navigieren um diesen Punkt abzufahren.

Wenn die Neuberechnung nicht ausgeschaltet ist, ist es wichtig, dass der Modus in dem die Route erstellt worden ist, auch auf dem Navi eingestellt ist. Wenn du die Route im Kurvenreichen Modus erstellt hast, und auf dem Navi der Schnellste Weg ausgewählt ist, wird das Navi die Importierte Route auf dieses Profil angleichen. Eventuell für die Routenplanung gesperrte Wege oder Optionen müssen auch identisch sein.
Benutzeravatar
Freigeist
 
Beiträge: 25
Registriert: 07.02.2020, 16:24
Motorrad: K1600GT / R1250GS

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon blackthunder » 22.09.2020, 03:26

@Hans und Freigeist.

Hallo Jungs, Danke für Tips und Ratschläge, aber believe me ... Navigation ist mein Hobby und mir sind die Unterschiede zwischen Routen und Tracks durchaus bewusst und dass man Neuberechnung abschalten kann mit all seinen Vor-und Nachteilen auch ;-)

Vielleicht habe ich mich nicht präzise genug ausgedrückt, was ich eigentlich sagen wollte war, dass ich nie verstanden habe, warum die Software aus dem eigenen Hause (Basecamp oder MyDrive) und die entsprechenden mobilen Geräte (Garmin oder TomTom) unterschiedliche Routing-Algorithmen verwenden. cofus

Ich wollte hier aber keine Diskussion über das jeweilige Verhalten von TomTom oder Garmin lostreten, da sind mir alle Varianten und Details bekannt und vertraut. Ich wollte hier eigentlich eine Calimoto Diskussion anregen, denn die Software ist zwar jetzt schon recht pfiffig aber noch weit davon entfernt fehlerfrei oder perfekt zu sein, da ist es bekanntlich manchmal recht hilfreich Erfahrungen mit anderen Usern auszutauschen ;-)

Was mich an Calimoto so fasziniert ist die SImplizität in Sachen Connectivity, Planungsaufwand und Bedienung und wie schnell man (nach ein wenig Einarbeitung) zu tollen Ergebnissen kommt und herrliche Routen abfahren kann. Minimaler Einsatz führt zu maximalem Fun ... das macht diese Software so sexy :mrgreen:
Benutzeravatar
blackthunder
 
Beiträge: 605
Registriert: 29.06.2018, 12:02
Motorrad: K1200R (2008)

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon Tester » 22.09.2020, 07:25

blackthunder hat geschrieben:Was mich an Calimoto so fasziniert ist die SImplizität in Sachen Connectivity, Planungsaufwand und Bedienung und wie schnell man (nach ein wenig Einarbeitung) zu tollen Ergebnissen kommt und herrliche Routen abfahren kann. Minimaler Einsatz führt zu maximalem Fun ... das macht diese Software so sexy :mrgreen:


Das ist genau der Punkt. Ich plane meine Touren mit dem Routenplaner von Cali am PC und importiere sie anschließend in BC. Die Planung mit Cali dauert da ca. 5 min. für eine 400km Rundtour und die Nachbearbeitung in BC, damit das duslige Garmin da lang fährt, wo ich es möchte, braucht dann 45min. Der Aufwand für eine ordentliche Routenplanung bei Garmin ist einfach viel zu hoch.

Ich ärger mich heute noch schwarz, dass ich mir das blöde Navi (Garmin 396 LMTS) gekauft habe, weil ich Angst hatte mein Handy zu beschädigen, wenn ich es am Motorrad nutze (Runterfallen, Vibrationen, Sonneneinstrahlung usw.) Der einzigste Vorteil von einem Motorrad-Navi ist, dass die Hardware für die Nutzung am Motorrad gemacht ist. Gemeint ist damit der Schutz vor Witterungseinflüssen und die Anbringung am Motorrad. Die Software und die Leistungsfähigkeit der Hardware (Geschwindigkeit, Arbeitsspeicher usw.) ist mehr als überholt und wird von jedem Mittelklasse Smartphone für weniger Geld überboten.

Ein Motorrad-Navi mit der Software von Calimoto wäre genau mein Ding.
Gruß Ralf
Benutzeravatar
Tester
 
Beiträge: 60
Registriert: 08.02.2018, 14:38
Wohnort: Leipziger Umland
Motorrad: K1300s (2012) / S51

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon stma » 22.09.2020, 08:14

Genau die Witterungseinflüsse sind ja das Problem. Bei hohen Temperaturen schaltet sich das Handy irgendwann ab. Habe ich selbst schon erlebt! Die S Modelle von Samsung werden ja als wasserdicht( IPX 7?) angepriesen, aber ob sie dass dann bei stundenlanger Fahrt im Regen sind, wer weiß?

Gruß

Stefan
stma
 
Beiträge: 1149
Registriert: 19.04.2010, 11:29
Motorrad: K1300S

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon blackthunder » 22.09.2020, 08:40

Tester hat geschrieben:
blackthunder hat geschrieben:Was mich an Calimoto so fasziniert ist die SImplizität in Sachen Connectivity, Planungsaufwand und Bedienung und wie schnell man (nach ein wenig Einarbeitung) zu tollen Ergebnissen kommt und herrliche Routen abfahren kann. Minimaler Einsatz führt zu maximalem Fun ... das macht diese Software so sexy :mrgreen:


Das ist genau der Punkt. Ich plane meine Touren mit dem Routenplaner von Cali am PC und importiere sie anschließend in BC. Die Planung mit Cali dauert da ca. 5 min. für eine 400km Rundtour und die Nachbearbeitung in BC, damit das duslige Garmin da lang fährt, wo ich es möchte, braucht dann 45min. Der Aufwand für eine ordentliche Routenplanung bei Garmin ist einfach viel zu hoch.

Ich ärger mich heute noch schwarz, dass ich mir das blöde Navi (Garmin 396 LMTS) gekauft habe, weil ich Angst hatte mein Handy zu beschädigen, wenn ich es am Motorrad nutze (Runterfallen, Vibrationen, Sonneneinstrahlung usw.) Der einzigste Vorteil von einem Motorrad-Navi ist, dass die Hardware für die Nutzung am Motorrad gemacht ist. Gemeint ist damit der Schutz vor Witterungseinflüssen und die Anbringung am Motorrad. Die Software und die Leistungsfähigkeit der Hardware (Geschwindigkeit, Arbeitsspeicher usw.) ist mehr als überholt und wird von jedem Mittelklasse Smartphone für weniger Geld überboten.

Ein Motorrad-Navi mit der Software von Calimoto wäre genau mein Ding.


Hi tester, der Kandidat hat 100 Punkte :mrgreen: shake hands, ich sehe wir verstehen uns ThumbUP

Wie gesagt, nach dem Frust der letzten Jahre mit diversen Garmin und TomToms (die Programmierer der aktuellen App von TomTom für das 550 gehören geteert und gevierteilt) habe ich nun konsequent auf Calimoto umgestellt und es noch nicht eine Sekunde bereut. Denn obwohl diese noch recht frische Software hier und da im Detail noch schwächelt ist sie noch immer um Lichtjahre besser als das was Garmin und TomTom da verbrechen.

Die möglichen Hardware-Probleme (ich kenne natürlich die Kamera-Probleme durch die Vibrationen die überall und speziell beim iPhone 11 diskutiert werden), nehme ich bewusst in Kauf und mein aktuelles iPhone 8 wird dann eben zum reinen Navi-Handy degradiert zumal über die Vertragsverlängerungen demnächst ohnehin ein neues iPhone ansteht. Die Halterung von SP Connect ist extrem genial gemacht und durch das rückwärtige Cover und eine Panzerfolie ist mein iPhone 8 gut für meinen normalen Motorad-Einsatz gerüstet und eine Paris Dakar werde ich ohnehin nicht in Angriff nehmen. ;-)

Überhitzungsprobleme habe ich noch nicht festgestellt, die Position des Handy an meiner K1200R ist nahezu perfekt (direkt im Sichtfeld zum Tacho und Drehzahlmesser), der Querbetrieb hat sich auch bewährt, weil dann Karte und Abbiege-Pfeil im optimalen Größenverhältnis zueinander dargestellt werden und das Problem der Stromversorgung habe ich elegant mit einer Powerbank im Tankrucksack gelöst, der ohnehin immer montiert ist. Ob diese Konstruktion wasserdicht ist wird sich noch herausstellen, da werde ich bei Gelegenheit mal berichten falls nicht :lol:

In diesem Sinn ... have much fun mit den kurvenreichen Routen von Calimoto (und nein, ich habe keinen Werbevertrag mit denen ;-) )
Benutzeravatar
blackthunder
 
Beiträge: 605
Registriert: 29.06.2018, 12:02
Motorrad: K1200R (2008)

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon Sprintmanier » 22.09.2020, 08:54

ja moin erstmal,

wer glaubt, mit einem Navi (egal ob Motorrad oder Smartphone) sich einfach leiten zu lassen, ohne sich vorher damit intensiv auseinandergesetzt zu haben, darf sich nicht wundern, wenn er Fehlgeleitet wird. Jeder sollte schon die Macken seines Navi kennen.

Wie gut eine Navi-Software funktioniert, oder eben nicht, zeigt sich doch erst, wenn Routen unter den Systemen ausgetauscht werden. Zum Beispiel wenn Treffen angefahren werden und es dort vorbereitete Touren gibt, oder man benutzt Touren aus einschlägigen Onlineseiten. da hat mich Garmin bisher am meisten enttäuscht. Einfach eine Route vom "Tourenfahrer" zu laden und die entspannt abfahren, führt garantiert ins Nirvana. Es braucht je nach Länge der Tour schon gerne mal 2 Stunden Frust am Rechner, um zumindest eine ähnliche Tour zu organisieren.
Bevor ich hier von den Gaminliebhabern zerrissen werde. Zu einem Treffen hatten wir einen Tagesausflug auf verschiedene Geräte verteilt. Während die TomTom und Handychauffeure (Navigon) einfach die vorgegebene Route abgefahren sind, waren die Garmins nach 800m wieder am Ausgangspunkt zurück. Der Grund war, die Strecke hat sich kurz nach Start und kurz vor Ziel gekreuzt, also grob gesagt, die Routenführung ergab eine 8. Die Garmins waren partout nicht dazu zu bewegen, diese Kreuzung zu ignorieren. Es waren deren drei Geräte mit den unterschiedlichsten Einstellungen.

Mich würde brennend interessieren, wie Calimoto mit importierten Routen umgeht.

Grüße
Koko
Irgendwann höre ich auf zu rauchen - todsicher
Benutzeravatar
Sprintmanier
 
Beiträge: 30
Registriert: 07.08.2019, 11:22
Motorrad: K1600GT, '19

Re: Handy+Calimoto als Garmin und TomTom Ersatz

Beitragvon blackthunder » 22.09.2020, 09:40

... schon lustig was du da berichtest, alleine den Versuch zu starten importierte Routen auf Garmin und TomTom zu verteilen und nach deren individuellen Neuberechnungen mit deren individuellen Algorithmen ein halbwegs brauchbares und vergleichbares Ergebnis zu erzielen, würde ich - vorsichtig ausgedrückt - per se als äußerst "kühn" bezeichnen ;-)

Aber bekanntlich macht Versuch ja kluch :mrgreen:

Aber deine Frage mit dem Import nach Calimoto ist schon sehr interessant, das habe ich noch gar nicht probiert, das Thema werde ich demnächst mal in Angriff nehmen, sehr gute Idee ThumbUP

blackthunder
Benutzeravatar
blackthunder
 
Beiträge: 605
Registriert: 29.06.2018, 12:02
Motorrad: K1200R (2008)

Nächste

Zurück zu Navigation - Gps

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste