Dashcam am Motorrad

Alles was man an die K1200S dran bauen kann, und das Motorrad individualisiert.

Dashcam am Motorrad

Beitragvon Frankiboy » 23.01.2022, 23:54

Hallo zusammen.
Hat einer am Motorrad eine Daschcam nachgerüstet?
Am Auto finde ich das eine feine Sache so daß ich gerne auch eine Dashcam an meiner K1200S hätte
Frankiboy
 
Beiträge: 1054
Registriert: 26.05.2009, 12:52
Wohnort: Tübingen
Motorrad: K1200S bj9/2006

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon Tourenfahrer » 24.01.2022, 08:41

Ich denke man sollte sich die Frage stellen

Was ist der Sinn
Was ist das Ziel


-Seinen Unfall selber zu filmen
-Videomaterial zu haben um es dann auf diversen Kanälen im Internet hochzuladen
-Ein vermeintliches "Beweismittel" zu haben, ohne zu wissen ob ein Richter überhaupt zulässt


Nur zur Info:

-Aufnahmen können aber müssen nicht als Beweismittel verwertet werden
-Aufzeichnungen verstossen klar gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen - (Art. 6 DSGVO, § 4 BDSG)
-Stichwort Recht auf informationelle Selbstbestimmung und das allgemeine Persönlichkeitsrecht
-Das Anbauen einer Autokamera ist aber grundsätzlich erlaubt
-Ohne Anlass permanent zu Filmen und Speichern im Straßenverkehr hingegen ist nicht zulässig
-Der Dashcam-Einsatz ist somit im öffentlichen Raum ( also Strassenverkehr ) ist nur in engen Grenzen erlaubt
Jetzt ist Sie weg weg ,und ich bin wieder allein allein
mal sehen was kommt
Tourenfahrer
 
Beiträge: 5259
Registriert: 03.05.2011, 12:32
Motorrad: .

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon Oldie » 24.01.2022, 09:37

Ich sehe das nicht so negativ wie der Tourenfahrer, aber mit Dashcams bewegt man sich in Deutschland leider in einer Grauzone.
Tourenfahrer hat geschrieben:-Aufzeichnungen verstossen klar gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen - (Art. 6 DSGVO, § 4 BDSG)
Kann man so nicht generell sagen. Du darfst durchaus z.B. eine Sehenswürdigkeit oder eine schöne Route filmen, selbst wenn andere Personen auch auf das Video kommen. Du darfst das Video nur nicht veröffentlichen.

Tourenfahrer hat geschrieben:-Ohne Anlass permanent zu Filmen und Speichern im Straßenverkehr hingegen ist nicht zulässig

Dieser Meinung war ich bisher auch. Aber dann müsste man alle Teslas aus dem Straßenverkehr ziehen, denn die bannen permaent eine 360° Rundumsicht auf Video und übertragen die Daten in eine Zentrale in Holland. Auf diese Daten greifen Gerichte gern zurück. In Deutschland gelten Gesetze eben nicht für alle.

In Rußland haben fast alle Neufahrzeuge serienmäßig eine Dashcam. In England bekommt man von der Versicherung einen Bonus, wenn man eine Dashcam nachrüstet. In Deutschland und Frankreich bewegt man sich mit der Dashcam in einer Grauzone. In Österreich sind Dashcams schlichtweg verboten. Beim ersten Verstoß kann das 10.000 € kosten, im Wiederholungsfall 25.000 €. Aber die Österreicher wenden das offenbar nicht oder nur sehr selten an. In China ...

Ich halte eine Dashcam für sehr sinnvoll, gerade bei Unfällen. Uns Motorradfahrern haftet leider das Image der notorischen Raser an, da ist ein Video sehr nützlich und wird vor Gericht oft zugelassen.
Gruß aus BaWÜ
Benutzeravatar
Oldie
 
Beiträge: 267
Registriert: 10.11.2019, 18:41
Wohnort: Böblingen
Motorrad: BMW K 1300 S

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon christoph.ruest » 24.01.2022, 12:48

Ich habe noch nicht, aber ich werde diesen Frühling eine Dashcam einbauen.
Nach längerer Recherche, Vergleichen und Überlegungen habe ich mich für eine Innovv K3 entschieden.
State of the art wäre zwar wohl eine K5, aber da gefällt mir die Anordnung mit DVR in der Frontkamera integriert nicht. Ich habe lieber eine kleinere, dezentere Frontkamera und einen separaten DVR unter der Sitzbank.

Warum ich die Dashcam will? Zu 99,9% um damit meine Fahrten zu filmen und zu Hause für mich auf dem Bildschirm die schönsten Strecken, Pässe, etc. nochmals anzuschauen.
Die restlichen 0,01% betreffen meinen Eigenschutz. Jeder Motorradfahrer weiss, wie oft er schon eine Vollbremsung hinlegen musste, weil ein anderer Verkehrsteilnehmer den Vortritt missachtet hat. Bisher konnte ich zum Glück noch alle Unfälle durch genügend Abstand, umsichtige Fahrweise und Bremsbereitschaft vermeiden. Sollte es jedoch irgendwann man zum Fall der Fälle kommen, so wird in der Schweiz (wo ich mich zu 99,9% bewege) die Aufnahme der Dashcam zur Beweissicherung herangezogen. Bei unklaren Fällen, die genügend "schwer" sind, fragt die Polizei sogar offiziell in öffentlichen Zeugenaufrufen nach Dashcam-Aufnahmen, die dann ausgewertet werden.

Womit man sich wohl besonders in Ösiland etwas absichern kann, ist ein extra Schalter für die Cam. Damit kann man im Fall einer Kontrolle beweisen, dass man die Kamera nur Situationsweise für Landschafstaufnahmen oder bei extremer Gefährdung (o.Ä.) einschaltet, was dann erlaubt ist...

Gruss
Christoph
christoph.ruest
 
Beiträge: 84
Registriert: 18.05.2021, 18:26
Motorrad: K 1600 GTL 2021

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon Meister Lampe » 24.01.2022, 13:48

christoph.ruest hat geschrieben:
Jeder Motorradfahrer weiss, wie oft er schon eine Vollbremsung hinlegen musste, weil ein anderer Verkehrsteilnehmer den Vortritt missachtet hat.

Gruss
Christoph


Ach ... scratch , wo treibst du dich denn rum , ich fahre im Jahr um die 20.000 km und in mehreren schönen Motorradgebieten Europas , ich kann mich nicht erinnern in den letzten Jahren eine Vollbremsung hingelegt zu haben , außer beim Training ... ;-) , also deine Theorie kann ich so nicht bestätigen .

Und das mit der Dashcam in Germany nicht auf die leichte Schulter nehmen , es hagelte schon Bußgelder für Dauerfilmer , auch andere Kennzeichen aufnehmen ist verboten ... ;-)

Das BGH (Bundesgerichtshof) hat entschieden , wer mit der Kamera permanent ohne konkreten Anlass den Verkehr filmt, verstößt gegen Datenschutzrecht und riskiert ein Bußgeld , es hat nur erlaubt :

Kein Bußgeld kassierst Du, wenn Du die Aufnahmen nur für den persönlichen Gebrauch anfertigst und die Sequenzen permanent überschrieben werden. Das ist grundsätzlich erlaubt. Wenn die Kamera das Video nur bei Erschütterung speichert, wie nach einem Unfall, ist das laut Bundesgerichtshof (BGH) in Ordnung

So siehts aus und auch das Fimen von Kollegen solltest du vorher abklären , nicht jeder will gefilmt werden , ich will nicht gefilmt werden ... ;-)

Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ...


Bild Bild Bild Bild Bild

R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 10862
Registriert: 13.07.2008, 12:48
Wohnort: Niederrhein
Motorrad: K1200S

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon Tourenfahrer » 24.01.2022, 14:33

christoph.ruest hat geschrieben:
Warum ich die Dashcam will? Zu 99,9% um damit meine Fahrten zu filmen und zu Hause für mich auf dem Bildschirm die schönsten Strecken, Pässe, etc. nochmals anzuschauen.


Gruss
Christoph


Ja genau und dafür ist die Dachcam ja auch das perfekte Werkzeug arbroller arbroller scratch

Naja
Ich frage mich wo zu gibt es die Firmen


DJI
GoPro
GoXtreme
Insta360
Lamax
Sony
etc.


Stell dir mal vor ,die machen EXTRA Kameras für deine Zwecke :mrgreen: :mrgreen:
Jetzt ist Sie weg weg ,und ich bin wieder allein allein
mal sehen was kommt
Tourenfahrer
 
Beiträge: 5259
Registriert: 03.05.2011, 12:32
Motorrad: .

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon Tourenfahrer » 24.01.2022, 14:36

Meister Lampe hat geschrieben:
Und das mit der Dashcam in Germany nicht auf die leichte Schulter nehmen , es hagelte schon Bußgelder für Dauerfilmer , auch andere Kennzeichen aufnehmen ist verboten ... ;-)

Das BGH (Bundesgerichtshof) hat entschieden , wer mit der Kamera permanent ohne konkreten Anlass den Verkehr filmt, verstößt gegen Datenschutzrecht und riskiert ein Bußgeld , es hat nur erlaubt :


Gruß Uwe Bild


Danke
genau meine Meinung und auch genau so geltendes Recht
ThumbUP ThumbUP
Jetzt ist Sie weg weg ,und ich bin wieder allein allein
mal sehen was kommt
Tourenfahrer
 
Beiträge: 5259
Registriert: 03.05.2011, 12:32
Motorrad: .

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon christoph.ruest » 24.01.2022, 15:57

Meister Lampe hat geschrieben:Ach ... scratch , wo treibst du dich denn rum , ich fahre im Jahr um die 20.000 km und in mehreren schönen Motorradgebieten Europas , ich kann mich nicht erinnern in den letzten Jahren eine Vollbremsung hingelegt zu haben , außer beim Training ... ;-) , also deine Theorie kann ich so nicht bestätigen.


Nun, die letzte Motorradsaison ist beendet, die aktuelle hat noch nicht begonnen, darum gab es in den letzten Wochen eher weniger solche Fälle.
Aber hier einfach mal zwei, drei Beispiele von letztem Herbst - alle aus meiner Gegend:
Eschenbach
St. Gallen
Reinach
Risch
Engwang

Das waren nur ein paar wenige Beispiele, die mir gerade noch so in den Sinn gekommen sind. Alles hier aus Gegenden, in denen ich durchaus regelmässig unterwegs war.
Bei einigen der genannten Unfälle war ich auch mittelbar involviert (vor Ort als Notarzt oder anschliessend auf der IPS betreut) und kenne daher den Unfallhergang zumindest aus Sicht des Motorradfahrers sehr genau.

Das letzte Mal, als ich eine Vollbremsung machen musste, war ebenfalls letzten Herbst. Ich fuhr auf der Autobahn A1 zwischen Wil und St. Gallen. Ich fuhr 120 km/h, vor mir fuhr ein LKW mit 80 km/h, hinter dem LWK fuhr ein Lieferwagen, ebenfalls mit 80 km/h.
Ansonsten hatte es so gut wie keinen Verkehr. Ich sah die beiden schon von weitem und wechselte ca. 100m hinter dem Lieferwagen auf die linke Spur und fuhr weiter mit 120 km/h. Kurz vor Passieren des LKW zog der Lieferwagen ohne Blinker ziemlich schnell raus. Laut meinem Begleiter, der hinter mir fuhr, ca. 5-10m vor mir. Ich hatte keine Zeit mehr, den Abstand zu schätzen, ich hab nur noch gebremst so fest ich konnte und als ich mich wieder halbwegs "gefangen" hatte, gehupt. Der Lieferwagen hat den LKW dann mit vielleicht 5 km/h Differenzgeschwindigkeit überholt und ist wieder nach rechts rüber (ohne zu blinken). Als ich dann auch ihn überholt habe, hat er mir den Vogel gezeigt...

Natürlich wird mir jetzt dann gleich aufgezeigt werden, was ich alles falsch gemacht habe und dass ich ganz alleine Schuld an der Situation war und ich mich nicht beschweren soll und sowieso eine Vollbremsung völlig unnötig war.... plemplem
Aber das war meine Antwort auf deine Aussage, dass DU dich nicht an deine letzte Vollbremsung erinnern kannst...ich mich (leider) schon....

Tourenfahrer hat geschrieben:Stell dir mal vor ,die machen EXTRA Kameras für deine Zwecke :mrgreen: :mrgreen:


Ja, genau diese habe ich mir angeschaut - und noch ein paar mehr ThumbUP
Die meisten haben leider die Aufzeichnungseinheit direkt im gleichen Gehäuse wie die Kamera selbst und sind dadurch recht gross und schwer und damit aufwendig zu befestigen. Ausserdem konnte ich nur sehr wenige Exemplare finden, die ich über die Bordspannung mit Strom versorgen kann, sodass ich nicht immer ans Aufladen und Pflegen (über den Winter) von Akkus denken muss. Ich wollte gerne eine Kamera, bei der sich die Aufzeichnungseinheit unter dem Sitz verstecken lässt, sodass die Speicherkarte aus Diebstahlschutzgründen nicht für jeden frei zugänglich ist, wenn ich das Motorrad bei einer Pause mal unbeaufsichtigt stehen lasse und nicht gleich die Kamera abmontieren will. Natürlich kann man die Kamera bei jedem Halt abmontieren, aber irgendwann wird es dann "etwas viel". Ich sollte ja auch das Navi (wenn es nicht gerade das eingebaute BMW ist) von der Lenkerhalterung nehmen und vielleicht noch das Telefon aus dem Seitenfach, etc. Ausserdem wird bei einem "getrennten" System die Kameraeinheit logischerweise leichter und muss nicht ganz so massiv angeschraubt werden.
Also meine Anforderungen waren: Full HD, einigermassen guter Sensor, Stromversorgung über Bordnetz, DVR (Aufzeichnungseinheit) von Kamera getrennt.
Schlussendlich bin ich - genau wie von dir in den Empfehlungen genannt - bei einem System von Sony gelandet, das all das bietet ThumbUP
Genau wie z.B. Louis das System von Rollei unter eigenem Namen günstiger als unter dem Markennahmen anbietet, bekommt man das System von Sony u.A. von Innovv zu einem deutlich besseren Kurs.

Nur wo jetzt der Unterschied sein soll, ob auf dem Gehäuse "GoPro", "Sony" oder "Innovv" steht, verstehe ich nicht ganz?
So oder so ist es eine Kamera, die vorne ans Motorrad geschraubt wird und meine gefahrene Strecke aufzeichnet cofus
Oder störst du dich einfach nur am Begriff "Dashcam"? Ich weiss jetzt nicht, ob es dafür eine hochoffizielle, ganz genaue, deinen Anforderungen genügende Definition gibt...aber laut Wikipedia, lautet die Definition folgendermassen:
Als Dashcam (Abkürzung von englisch dashboard camera, ‚Armaturenbrettkamera‘) wird eine Videokamera bezeichnet, die während der Fahrt frontal aufzeichnet.

Und nichts anderes tut doch eine GoPro, Sony, DJI, Insta360, etc. die du aufgezählt hast, oder? cofus

Gruss
Christoph
christoph.ruest
 
Beiträge: 84
Registriert: 18.05.2021, 18:26
Motorrad: K 1600 GTL 2021

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon Oldie » 24.01.2022, 16:34

Ich bin schon lange ein Befürworter von Dashcams, bin aber entsetzt, welchen Einfluss unsere Datenschützer auf die Verwendung von Dashcams genommen haben. Dashcams sind prinzipiell verboten, aber Aufzeichnungen sind vor Gericht grundsätzlich erlaubt. Das versteht man nur nach einer Flasche Lambrusco. Dashcams im Heck sind noch mehr verboten als Frontkameras.

Ein interessanter Artikel zu diesem Thema:
https://www.bho-legal.com/dashcam-funktion-am-tesla-datenschutzbehoerde-untersagt-nutzung/
Gruß aus BaWÜ
Benutzeravatar
Oldie
 
Beiträge: 267
Registriert: 10.11.2019, 18:41
Wohnort: Böblingen
Motorrad: BMW K 1300 S

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon christoph.ruest » 24.01.2022, 17:00

Und mal ganz abgesehen davon: Das eine sind die theoretischen Regelungen, das andere was daraus gemacht wird. Und gerade bei letzterem kommt es wohl sehr auf das Verhalten (einerseits im Strassenverkehr, andererseits dann auch mit dem Material) drauf an.
Zumindest hier in der Schweiz kommt man sich ohne Kamera am Motorrad schon bald als Minderheit vor. Und ich habe noch nichts davon gehört, dass ein anständiger Fahrer, der sich an die Verkehrsregeln hält und die Aufnahmen nur zum privaten Gebrauch macht, irgendwelche Probleme bekommen hätte. Wenn man natürlich auf YouTube zeigen muss, wie man mit 180 km/h über den Klausen (oder sonst einen Hügel hier) fährt...tja, dann ist man selber Schuld plemplem

Es gab zu dem Thema (geschrieben vs. umgesetzt) mal ein paar nette Videos von Juristen...grundsätzlich kann man sich kaum im alltäglichen Leben bewegen, ohne irgendwelche Gesetze zu brechen. Aber wird das immer gleich geahndet? cofus
christoph.ruest
 
Beiträge: 84
Registriert: 18.05.2021, 18:26
Motorrad: K 1600 GTL 2021

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon Frankiboy » 24.01.2022, 18:46

Also wie hier jemand behauptet, daß Dascams in Deutschland verboten sind,wegen Datenschutzbestimmungen usw. Stimmt so nicht mehr!
Man darf diese Videos nur nicht auf Youtube usw veröffentlichen, und selbst da wird es sicherlich geduldet, wenn man Kennzeichen und Gesichter verpixelt.
Sogar gerichtlich kann eine Dashcam Aufzeichung anerkannt werden.

Mein Hauptgedanke auch an meinem Motorraad eine Dashcam nachzurüsten, wäre wegen Nötigung oder Unfall im Straßenverkehr, also eben im Streitfall als Beweismittel.
Natülich wäre es auch toll, wenn man qualitiv gute Videos für sich selber archivieren kann.
Auf irgendwelche professorien würde ich mich nicht zufrieden geben, habe im Louis onlineshop solche Motorrad dashcams gesehen, nur wurden die von vielen negativ bewertet.
Wohl noch ein Nieschenprodukt, und viel häufiger an PKW's verbaut.
Eine Dashcam am Motorrad hätte mir bei einem Unfall im Kreisverkehr sehr viel Ärger erspart!
Zuletzt geändert von Frankiboy am 24.01.2022, 19:24, insgesamt 2-mal geändert.
Frankiboy
 
Beiträge: 1054
Registriert: 26.05.2009, 12:52
Wohnort: Tübingen
Motorrad: K1200S bj9/2006

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon christoph.ruest » 24.01.2022, 18:55

Frankiboy hat geschrieben:Man darf diese Videos nur nicht auf Youtube usw veröffentlichen, und selbst da wird es sicherlich geduldet, wenn man Kennzeichen und Gesichter verpixelt.


Wenn man sich mal auf YouTube umschaut, kann es wohl wirklich nicht so schlimm sein. Es gibt da Kanäle, die sammeln sogar die Dashcam-Videos (gefilmt nach hinten und nach vorne) und veröffentlichen sie alle paar Tage.
Dass der das weiterhin so regelmässig machen kann, spricht für mich irgendwie eher gegen "es ist verboten und gibt immer ganz hohe Bussen". Es geht schon eher in Richtung "geduldet".
Wenn einer mit 417 km/h über die freie Autobahn düst, bekommt das die Obrigkeit ja auch mit - also kann auch niemand sagen, die wüssten nicht, was auf YT, etc. läuft.... cofus

Auf irgendwelche professorien würde ich mich nicht zufrieden geben, habe im Louis onlineshop solche Motorrad dashcams gesehen, nur wurden die von vielen negativ bewertet.


Wie eingangs geschrieben: schau dir mal den Hersteller Innovv an.
Die Bewertungen sprechen für sich und auch die dazugehörigen Videos auf YT (sowohl von Installation/Betrieb wie auch einfach Aufnahmen von Fahrten).

Gruss
Christoph
christoph.ruest
 
Beiträge: 84
Registriert: 18.05.2021, 18:26
Motorrad: K 1600 GTL 2021

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon Oldie » 25.01.2022, 11:40

Frankiboy hat geschrieben:Also wie hier jemand behauptet, daß Dascams in Deutschland verboten sind,wegen Datenschutzbestimmungen usw. Stimmt so nicht mehr!

Kannst du das irgendwie belegen? Der Verkauf und der Besitz von Dashcams ist in Deutschland nicht verboten, hast du das gemeint?

In dem von mir oben aufgeführten Link kann man das nachlesen:
"Der Bundesgerichtshof (BGH) urteilte am 15. Mai 2018 (Az. VI ZR 233/17), dass die Nutzung einer Dashcam grundsätzlich unzulässig ist."

Die Innovv K3 ist bestimmt eine gute und robuste Kamera, aber mir mit 400 € zu teuer. Werde noch ein bißchen nach Alternativen stöbern.
Gruß aus BaWÜ
Benutzeravatar
Oldie
 
Beiträge: 267
Registriert: 10.11.2019, 18:41
Wohnort: Böblingen
Motorrad: BMW K 1300 S

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon Meister Lampe » 25.01.2022, 12:56

Okay ... ;-) , jetzt noch einmal ganz langsam erklärt , nicht jeder ist Gleichschnell ... bei allem ... :P

Du darfst 3 Min. oder 5 Min. Sequenzen aufnehmen , dass ist dir überlassen , dann wird diese gespeichert und die 2. Sequenz wird aufgenommen , sobald diese gespeichert ist , wird die erste Sequenz überschrieben ... soweit Klar ... ;-)

Hast du während einer Sequenz eine Erschütterung , dass merkt die Kamera auch wenn der Fahrer nichts merkt ... :P , wird diese und die davor fest gespeichert , denn dann ist was passiert ... auch Klar ... ;-)

Und so eine Kamera nennt sich Dashcam , aber nicht die für 3,50 von Aldi , Lidl oder Netto , sondern eine Gute die das kann und dann darfst du ... ;-)

Und das wird vom Gericht dann auch gerne verwendet , weil du ein Sequenzfilmer bist , du gehörst zu den Guten ... :D

Alles ganz einfach ...

Die ganzen anderen Kameras gibt es zum Filmen , aber eben nicht alles , wir geben vor jeder Veranstaltung bekannt , dass gefilmt wird für Teilnehmerzwecke , es gibt Veranstaltungen da soll jeder fern bleiben der nicht gefilmt werden will oder aber auch Veranstaltungen , wo diese dann heraus genommen werden oder geschwärzt werden und Gruppenaufnahmen ohne diese stattfinden , alles ganz einfach ... ;-)

Man(n) muß nur mal zuhören , wenn der Gesetzgeber was zu erklären versucht ... winkG

Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ...


Bild Bild Bild Bild Bild

R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 10862
Registriert: 13.07.2008, 12:48
Wohnort: Niederrhein
Motorrad: K1200S

Re: Dashcam am Motorrad

Beitragvon Frankiboy » 25.01.2022, 16:20

Bei meiner 360° cam vom Auto kann ich einstellen ob sie alle 1, 3 oder 5 min ein clip abspeichert.
Überschreiben tut sie da nichts, evtl erst dann, wenn die SD Karte voll ist, und das dauert bei 128 GB
Frankiboy
 
Beiträge: 1054
Registriert: 26.05.2009, 12:52
Wohnort: Tübingen
Motorrad: K1200S bj9/2006

Nächste

Zurück zu Zubehör - K 1200 S + K 1300 S

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum