Bremsflüssigkeitswechsel bei K12S mit ABS und BKV

Die Technik im Besonderen.

Re: Bremsflüssigkeitswechsel bei K12S mit ABS und BKV

Beitragvon Meister Lampe » 13.01.2014, 20:00

JustMe hat geschrieben:Fakt ist, dass es Flüssigkeiten mit erhöhtem Siedepunkt für höhere Anforderungen von verschiedenen Herstellern gibt.
Sollte also jemand Probleme haben (und diese gab es mit der K1300S Bremse sehr wohl), so kann man auf diese Flüssigkeit ausweichen um das Verhalten der Bremse iunter diesen Umständen zu verbessern.


Fakt ist , dass es niemals an der Bremsflüssigkeit lag ... :roll: und die verschiedenen Bremsflüssigkeiten werden nicht für die LS benötigt und selbst bei Bergrennen benutzen sie die 4.0 und da werden die Bremsen etwas mehr beansprucht , als bei den Hobbyfahrern ... winkG und mit der Bremsflüssigkeit veränderst du niemals deine Bremsleistung ,
im Lebbe nich ... ;-)

Bremspumpe , Bremssattel oder Bremsbeläge sind da entscheidend , selbst bei Bremsscheiben sind keine Unterschiede festgestellt worden , da sind die BMW Bremsscheiben selbst im Rennsport Top und wir fahren selbst in Langstreckenrennen das 4.0 und bremst wie Teufel ... winkG , nur eben mit den richtigen Belägen ... winkG

Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ...


Bild Bild Bild Bild Bild

R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 10784
Registriert: 13.07.2008, 11:48
Wohnort: Niederrhein
Motorrad: K1200S

Re: Bremsflüssigkeitswechsel bei K12S mit ABS und BKV

Beitragvon Bugi » 15.01.2014, 19:47

Daniel1980 hat geschrieben:Hallo Leute,
ich habe schon das Forum durchstöbert, aber nichts brauchbares gefunden.
Weiß jemand wie man die Bremsflüssigkeit an einer K12S mit ABS und BKV wechsel?
Mir ist schon klar, dass der freundliche :D das gerne für einen Obulus von 200.-€ macht und der mit einem Entlüftungsgerät arbeitet, aber das muss ja auch ohne gehen, indem man den Bremskreis durchdrückt.
Schließlich entlüftet der freundliche :D auch den Kühlflüssigkeitskreislauf, den kann man ja aber auch ohne spezielles Unterdruckentlüftungsgerät entlüften!

Es muss ja jemand geben, der das schon ein paar mal gemacht hat. Das kann ja nicht so schwer sein!


ok, also hier mal im Schnelldurchgang

- Sitzbank runter, Seitenverkleidungen runter, Tank ab.

- Bremsflüssigkeit im Steuerkreis wechseln (von der Handbrems bzw. Fußbremspumpe zum ABS Steuerblock)
... alte BF absaugen, neue Auffüllen, lange Entlüfterschraube am Steuerblock öffnen (Achtung, es gibt zwei ... vorderer und hinterer Bremskreis) und durchpumpen. Das Ganze einmal für den vorderen und einmal für den hinteren Bremskreis durchführen.

- Bremsflüssigkeit im Radkreis wechseln (vom ABS Steuerblock zum Bremssattel)
... Nachfüllbehälter aufsetzen und befüllen, Zündung einschalten und mittels Servounterstützung die BF über die Radbremszyliner ablaufen lassen. Füllstand im ABS Steuerblock vor dem Verschrauben der Deckel korrigieren.

- Diagnosetester anschließen, Fehler auslesen, Drucktest ausführen.

- Tank, Verkleidungen und Sitzbank montieren.


Meine Topzeit für das ganze... 25 Minuten / da muss dann aber auch alles passen. Kein Kleckern, keine Softwareupdates nach dem Diagnosetester hochfahren usw. Ansonsten kommt man unter 45 Minuten für einen geübten Schrauber nicht klar.

Wenn du das noch nie gemacht hast bzw. nie zugesehen hast und auch keinen Nachfüllbehälter, Diagnosetester für den Drucktest hast, kann ich dir nur raten lass es machen.

Bremse ist halt immer so ein Ding und irgendwie ist es auch blöd, wenn die plötzlich nicht funktioniert. Insofern investiere die 170.- und du hast Sicherheit.

Übrigens muss der Diagnosetester auch bei Fahrzeugen ohne BKV ran. Auch dort gibt es einen Entlüftungstest bei dem die Ventile im ABS Block angesteuert werden und man kann dann den Bremshebel durchdrücken und dadurch auch sämtliche Restluft durchpumpen.

Sicherlich kann man den Wechsel bei Modellen ohne BKV auch ohne Entlüftungstest durchführen, aber sachlich korrekt ist es nur wenn man den Test macht.

Grüße... Bugi
Bild
Benutzeravatar
Bugi
 
Beiträge: 3618
Registriert: 17.10.2005, 00:26
Wohnort: Berlin
Motorrad: ... ja! Diverse...

Re: Bremsflüssigkeitswechsel bei K12S mit ABS und BKV

Beitragvon stma » 16.01.2014, 09:12

Haleluja,

sind die noch ganz dicht bei BMW???? Jetzt ist auch klarer wo die Werkstattpreise herkommen. plemplem

Wir reden hier ja von einer Wartung die alle 2 Jahre durchzuführen ist. Muß man da so einen Scheiß konstruieren??


Tank abbauen, Verkleidung abbauen...warum nicht noch gleich den kompletten Motor demontieren...... ahh

Sorry das mußte mal raus.....

Gruß

Stefan
stma
 
Beiträge: 1242
Registriert: 19.04.2010, 11:29
Motorrad: K1300S

Re: Bremsflüssigkeitswechsel bei K12S mit ABS und BKV

Beitragvon Daniel1980 » 17.01.2014, 11:46

Hallo Bugi,
gibt es auf der RepRom eine Anleitung zum Wechseln der Bremsflüssigkeit und wenn dich den Drucktest bei BMW machen lasse, können die das Diagnosegerät ohne weiteres anschließen, oder muss dafür auch Tank, Verkleidung... abgeschraubt werden?
Daniel1980
 
Beiträge: 94
Registriert: 28.09.2006, 19:25
Wohnort: Saarland

Re: Bremsflüssigkeitswechsel bei K12S mit ABS und BKV

Beitragvon Bugi » 17.01.2014, 11:50

Daniel1980 hat geschrieben:Hallo Bugi,
gibt es auf der RepRom eine Anleitung zum Wechseln der Bremsflüssigkeit und wenn dich den Drucktest bei BMW machen lasse, können die das Diagnosegerät ohne weiteres anschließen, oder muss dafür auch Tank, Verkleidung... abgeschraubt werden?


Die Diagnosebuchse ist frei zugänglich (hinten unter der Sitzbank)

... ob die das allerdings machen (wollen) ist fraglich.

Auf der RepRom ist eine Anleitung drauf.


Grüße... Bugi
Bild
Benutzeravatar
Bugi
 
Beiträge: 3618
Registriert: 17.10.2005, 00:26
Wohnort: Berlin
Motorrad: ... ja! Diverse...

Re: Bremsflüssigkeitswechsel bei K12S mit ABS und BKV

Beitragvon Tommy_Lee » 17.01.2014, 17:54

Noch von der jüngeren Fraktion (zu der ich mich zähle) ein Kommentar dazu. Selbst auch beim Freundlichen machen lassen sehr zufrieden und werde es auch weiterhin machen lassen. Gibt mir ein sicheres Gefühl und die Bremsanlage mit BKV ist toll :). Ich bin Student und schaue schon auf jeden Euro, aber dafür Arbeite ich sehr gerne um dann meine 10.000km Freiheit im Jahr mit meiner BMW zu verbingen :).

Aber man kennt doch: "Wer bremst verliert." ;) Also raus das Öl, dann braucht man auch nicht ständig wechseln neenee .

Gruß Tom
Tommy_Lee
 
Beiträge: 321
Registriert: 09.04.2012, 18:49
Motorrad: K1200R

Re: Bremsflüssigkeitswechsel bei K12S mit ABS und BKV

Beitragvon Bugi » 20.01.2014, 17:05

Hi Folks,


zufällig bin ich heute bei uns im Shop über einen neuen Artikel gestolpert.

Nun gibt es den Nachfüllbehälter auch im Zubehör: http://www.motomike.eu/2wheels4u/search ... cle/478497


Grüße... Bugi
Bild
Benutzeravatar
Bugi
 
Beiträge: 3618
Registriert: 17.10.2005, 00:26
Wohnort: Berlin
Motorrad: ... ja! Diverse...

Re: Bremsflüssigkeitswechsel bei K12S mit ABS und BKV

Beitragvon Peter aus Bremen » 21.01.2014, 09:33

Da steht im Text "Zum Befüllen des ABS-Aggregats ohne das Luft in das System gelangt".
Braucht man denn für jede Maschine mit ABS (das sind ja alle) so ein Teil oder nur für die mit Bremskraftverstärker?
Bild
Grüße aus Bremen, Peter

ʎɐqǝ ıǝq ɹnʇɐʇsɐʇ ǝuıǝ ɹǝpǝıʍ ǝıu ǝɟnɐʞ ɥɔı ´uuɐɯ ɥo
Benutzeravatar
Peter aus Bremen
 
Beiträge: 3872
Registriert: 10.11.2010, 09:27
Wohnort: Bremen
Motorrad: S1000R 2014

Re: Bremsflüssigkeitswechsel bei K12S mit ABS und BKV

Beitragvon Bugi » 21.01.2014, 09:42

Peter aus Bremen hat geschrieben:Da steht im Text "Zum Befüllen des ABS-Aggregats ohne das Luft in das System gelangt".
Braucht man denn für jede Maschine mit ABS (das sind ja alle) so ein Teil oder nur für die mit Bremskraftverstärker?


nein, nur für die Modelle mit BKV.


Grüße... Bugi
Bild
Benutzeravatar
Bugi
 
Beiträge: 3618
Registriert: 17.10.2005, 00:26
Wohnort: Berlin
Motorrad: ... ja! Diverse...

Re: Bremsflüssigkeitswechsel bei K12S mit ABS und BKV

Beitragvon Frankiboy » 15.02.2014, 00:15

Wäre es dann in Eigenregie machbar, dass man den Bremsflüssigkeitswechsel selbst vornehmen könnte?

Im vergangenen Jahr hatte ich mich ebenfalls geärgert, für so einen Bremsflüssigkeitswechsel sage und schreibe 230 Euros berappen zu müssen, aber erstens ist es ein erhöhter Arbeitsaufwand, und zweites nutzt es BMW natürlich auch aus, da eine einfache freie Motorradwerkstatt sich an dieses System nicht ran traut.

Nachdem ich vier jahre lang mit der gleichen Bremsflüssigkeit unterwegs war, war dies auch wirklich mal fällig, und seither hat die Bremse auch wieder einen harten Druckpunkt.
Durch mein Überziehen der Wechselintervalle fielen die 230 Euros nicht mehr ganz so ins Gewicht.
Frankiboy
 
Beiträge: 1034
Registriert: 26.05.2009, 11:52
Wohnort: Tübingen
Motorrad: K1200S bj9/2006

Re: Bremsflüssigkeitswechsel bei K12S mit ABS und BKV

Beitragvon JustMe » 15.02.2014, 07:46

Meister Lampe hat geschrieben:
JustMe hat geschrieben:Fakt ist, dass es Flüssigkeiten mit erhöhtem Siedepunkt für höhere Anforderungen von verschiedenen Herstellern gibt.
Sollte also jemand Probleme haben (und diese gab es mit der K1300S Bremse sehr wohl), so kann man auf diese Flüssigkeit ausweichen um das Verhalten der Bremse iunter diesen Umständen zu verbessern.


Fakt ist , dass es niemals an der Bremsflüssigkeit lag ... :roll: und die verschiedenen Bremsflüssigkeiten werden nicht für die LS benötigt und selbst bei Bergrennen benutzen sie die 4.0 und da werden die Bremsen etwas mehr beansprucht , als bei den Hobbyfahrern ... winkG und mit der Bremsflüssigkeit veränderst du niemals deine Bremsleistung ,
im Lebbe nich ... ;-)

Bremspumpe , Bremssattel oder Bremsbeläge sind da entscheidend , selbst bei Bremsscheiben sind keine Unterschiede festgestellt worden , da sind die BMW Bremsscheiben selbst im Rennsport Top und wir fahren selbst in Langstreckenrennen das 4.0 und bremst wie Teufel ... winkG , nur eben mit den richtigen Belägen ... winkG

Gruß Uwe


Ah. Lese ich jetzt erst.

Wie heisst es doch: Versuch macht kluch :D
Es entspricht Deiner persöhnlichen Wahrnehmung / Erfahrung, dass eine im Siedepunkt verbesserte Bremsflüssigkeit auf der Landstrasse grundsätzlich keinen Nutzen bringt. Nach der durchaus unterschiedlichen Erfahrung anderer Motorradfahrer (auch K) ist das unter entsprechenden Bedingungen (verschärftes Pässefahren bei hohen Temperaturen und extremen Bremsungen) anders und durchaus schon mal vorgekommen. Dann kann es dazu kommen, dass die Temperatur der BF zu hoch wird und die Bremsleistung dadurch stark eingeschränkt wird. Das liegt nicht an der Hardware. Eventuell kühlt eine Bremsanlage von Hobbysportlern auf einer Geraden schneller ab als im Pässe-/Serpentinenbetrieb?)
Für diesen Fall hatte ich das oben mal in die Diskussion eingebracht.mann muss ja nicht, aber man kann, denn es existieren Alternativen.
Wenn ich den BF Wechsel selbst durchführen würde und mit diesen Problemen zu kämpfen hätte, würde ich eine höher spezifizierte BF einfüllen.
Auch andere haben ihre eigenen Erfahrungen gemacht. Das kann man nicht einfach ignorieren.

BF DOT 4.0 mag im Rennsport eingesetzt werden.
Warum nicht 5.1 oder SL6?
DOT 4.0 ist schon recht alt.
Erkläre mir bitte mal den Unterschied. :D
Würde mich interessieren.

Danke
JustMe
 
Beiträge: 546
Registriert: 12.01.2014, 09:29
Motorrad: ein tolles

Vorherige

Zurück zu K 1200 S - K 1300 S - Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum