Reifen dilemma

Reifenabteilung der K1600B - K1600GT - K1600GTL - K 1600 Grand America.
Freigaben - Erfahrungen etc.

Re: Reifen dilemma

Beitragvon Moirana.Norge » 19.09.2015, 08:23

AndreGT hat geschrieben:
Ist mir schon klar.
Nur so lange er von Pirelli nicht schriftlich freigegeben ist, gehe ich mal davon
aus das er von Pirelli nicht für die K16 getestet oder aber das Ergebnis nicht zufriedenstellend war.
Naja und bei Dingen von denen eine Menge abhängt, und wenn es nur etwas ,,unbedeutendes"
wie die eigene Unversehrtheit ist, ist mir das EU-Recht völlig egal und ich entscheide selbst.
Daher bin ich da eher konservativ und ziehe nur das auf was ausgibig und zufriedenstellend
getestet wurde. kiss


Moin André

kein Wiederspruch genau so habe ich das lange Zeit auch gesehen bzw. gemacht.
Bisher habe ich auch nur Reifen mit Freigabe gefahren.

Mit dem letzten Reifen MIT Freigabe hatte ich starke Hifischzahn-Bildung mit entsprechend Fahrverhalten.
Den Vertreter in Garmisch darauf angesprochen bekam ich zur Antwort,
dass der Reifen auf allen "normale" Tourer wie RT oder FJR funktionieren muss.
Die 16er sei extrem und dann müsse man auch mit Extremen rechnen (Haifischzähne) cofus
Der BT30 GT (auch mit Freigabe) den ich gerade fahre, wird ab 150 etwas nervös und ab 180 gemein.
Was vom Z8 gegen Ende der Laufzeit berichten wird, macht ja auch nicht gerade Spaß.

Auf Basis dieser Erfahrungen/Informationen haben ich für mich entschieden, dass ich nun auch die anderen Reifen probieren werde.
Als nächstes werde ich den Avon Storm 3D X-M aufziehen lassen. Wobei X-M für "extended mileage" steht.
Der Reifen bekam in der englischen Motorradpresse ganz ordentlich Kritiken. In deutschen Tests hat er bei Regen schlechte Kritiken.
Aber wir wissen ja alle wie die meisten Vergleiches-Tests in Zeitschriften entstehen und dem Einen oder Anderem ist auch schon aufgefallen,
dass die Top 3 meiste die großen Anzeigen in den entsprechenden Blättern schalten. Und Avon schaltet wenige Anzeigen. Die ADAC Tests lassen grüßen. winkG
Darum gebe ich auf diese Tests nicht viel, weder die englischen noch die deutschen, da sind mir Berichte hier im Forum viel wichtiger.


Oder eben besagten Pirelli GT in der A Ausführung.
Ich brauche kein Ziel,
ich bin am Ziel,
ich bin unterwegs!
Benutzeravatar
Moirana.Norge
 
Beiträge: 2312
Registriert: 23.12.2012, 10:28
Motorrad: 1250GSA / 18er B

Re: Reifen dilemma

Beitragvon AndreGT » 19.09.2015, 11:53

Moin moin,

Was die Reifentests der Zeitschriften angeht wirst du sicher recht haben.
Wobei ich den letzten Test der MOTORRAD, welcher auf FJR 1300 gefahren wurde,
schon als gut recherchiert und glaubwürdig einstufe da er sich zumindest bei Z8 und MPR4 GT
nahezu mit meinen eigenen Erfahrungen deckt.
Einzig bei der Laufleistung liegt bei mir der MPR4 GT mit 1000 zusätzlichen Kilometern
vorn.

Das der Engländer ( Avon ) bei deutschen Tests keinen Stich macht ist auch nicht ungewöhnlich,
ein Rover oder Jaguar hat auch noch keinen Test einer deutschen Zeitschrift gewonnen. :lol:

Das die K16 auf Grund ihres Gewichts und ihrer Leistung ein Sonterfall ist und einem Reifen
alles abverlangt, ist ja nicht neu.
Wobei ich auch auf deutlich schwächeren und leichteren Maschinen immer irgendwann
einen Sägezahn am Reifen hatte.
Gestört hat es rein vom Fahrverhalten aber nie, einzig die Geräuschkulisse wird halt etwas
lauter.
Daher sehe ich das mit dem Sägezahn nicht als K16 Problem und bin mir sicher das es
keinen Reifen gibt der davon verschont bleibt.
Es sein denn man trägt die Maschine im Schleichtempo um die Kurve.

Was den Z8 und sein Verschließverhalten angeht, hatten wir ja hier schon an anderer Stelle
die Diskussion.
Für mich ist der Z8 neben dem MPR4 GT einer der besten Reifen den es für die K16 gibt.
Er baut zum Ende hin weder schneller noch langsamer ab als andere Reifen.
Einzig er fordert vom Fahrer bei der Kontrolle des Profils etwas mehr Sorgfalt und
ein geschultes Auge, da er halt leicht über seinen tatsächlichen Zustand täuschen kann.
Wäre der MPR4 GT nicht so unverschämt gut bei Nässe, würde ich auch wieder zum Z8
greifen.
Dem mehr an Laufleistung was der MPR4 GT bietet setzt der Z8 ein stabileres Fahrverhalten
bei höheren Temperaturen entgegen.
Da für mich nicht die Laufleistung zählt sondern kompromissloser Grip in allen nur erdenklichen
Lagen, ist es schwer die Entscheidung zwischen beiden Reifen zu treffen.
Am Ende ist für mich der MPR 4 GT auf Grund der Nässe-Eigenschaften einen Wimpernschlag
vor dem Z8.
Beste Grüße aus dem Harz
André


Bild Bild Bild
Benutzeravatar
AndreGT
 
Beiträge: 2086
Registriert: 14.05.2012, 15:04
Motorrad: K1600GT 04/2018

Re: Reifen dilemma

Beitragvon Stangl » 20.09.2015, 08:02

@ AndreGT!
Ich stimme dir in allen Punkten zu. clap Und da ich sehr selten im Regen fahre bin ich wieder zurück zum Z8. ThumbUP
Aufsitzen - Gas geben ......... und dann grinsen bis zu den Ohren.
Denn ..... schaust du Scheisse ,fährst du Scheisse! (geklaut von Tourenfahrer)
Stangl
 
Beiträge: 75
Registriert: 27.04.2013, 10:02
Motorrad: K1600B

Re: Reifen dilemma

Beitragvon Piccolo71320 » 20.09.2015, 15:46

Hab gestern den 3. Satz MPR 4 GT montieren lassen, sind doch immer wieder mal im Regen unterwegs und da ist der Michelin eine Nummer für sich.
Schöne Grüsse aus dem Neckertal
Benutzeravatar
Piccolo71320
 
Beiträge: 3994
Registriert: 05.04.2011, 21:57
Wohnort: Brunnadern
Motorrad: K1600GT 2011

Re: Reifen dilemma

Beitragvon schwobajoergle » 22.09.2015, 20:08

X4ier hat geschrieben:Mijn vorderrad ziet ein bisschen komisch aus
Bild
Und denke dat der set am ende ist. Hier ein bild von das vorderrad.
Bild
und hinterrad.
Bild
Und die km sind.
Bild

Der vorderreifen ist schon 2 mal weg gerutscht auf trokkener strasse, jetst das dilemma:
MICHELIN Pilot Road 4 GT oder Pirelli Angel GT A.
Ich hab hier alles gelezen was es gibt uber die reifen, aber kom da nicht meer weiter mit.
Oh ja das fun - motorrad ist eine 6 ser Gt ThumbUP

Vielen Dank für die guten Antworten und gute Fahrt.


Da Dir das Vorderrrad schon 2x weggerutscht ist, nehme ich an, Du bremst viel und stark in die Kurven hinein. Habe ich früher auch gemacht und da sahen zumindest meine Vorderreifen auch so aus. Das schlaucht den Reifen extrem. Er muß dabei nicht nur die Bremskraft, sondern auch die Zentrifugalkraft aufnehmen. Jetzt bremse ich zeitiger. - So viel vom Amateur-Physiker. Andere wissen vielleicht mehr. Auch gute Fahrt!
Gruß
Klaus
schwobajoergle
 
Beiträge: 51
Registriert: 17.11.2014, 11:40
Wohnort: Schwäbisch Hall
Motorrad: K 1600 GT / Bj. 2011

Re: Reifen dilemma

Beitragvon edieagle » 28.09.2015, 18:59

dazu fällt mir eine alte Motorradler-Weisheit ein:

--> man fährt immer schneller aus der Kurve heraus als hinein

Das machen aber mehr als die Hälfte der Biker eben falsch scratch
edieagle
 

Vorherige

Zurück zu K 1600 GT - K 1600 GTL - K 1600 B - K 1600 Grand America - Reifen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum